10. Oktober 2008

Präsentation zum Abschluss der Planungsarbeiten, WIFI Salzburg Saal I, Julius Raab Platz 2, Beginn: 10:15 Uhr

2. Oktober 2008

AP3, Offenes Deckwerk, Spatenstichfeier in Laufen - Oberndorf, Beginn: 10:30 Uhr

Juli 2008

AP2, Naturschutzverhandlung Österreich am 01. und 02.07.2008; AP2, Forstrechts- verhandlung Österreich am 08.07.2008

Mai 2008

AP2, Wasserrechtsverhandlung Österreich am 28.05.2008

April 2008

AP2, Einreichung der Antragsunterlagen in Österreich

März 2008

Umsetzung der lokalen Sicherungsmaßnahmen bei Oberndorf (AP3)

Februar 2007

Informationsveranstaltung in Laufen am 16.02.2007 an der Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL)

November 2006

Spatenstich, lokale Sohlsicherungsmaßnahmen Laufen / Oberndorf, bayerische Seite

November 2006

Flächige Sohlsicherung Fkm 46 (AP4) und Lokale Sicherungsmaßnahmen Laufen / Oberndorf (AP3): Naturschutzverhandlung Österreich

Oktober 2006

Salzach im ORF
Pressekonferenz zur Sanierung Untere Salzach
Flächige Sohlsicherung Fkm 46 (AP4) und Lokale Sicherungsmaßnahmen Laufen / Oberndorf (AP3): Wasserrechtsverhandlung Österreich Generelles Projekt: Wasserrechtsverhandlung Österreich

September 2006

UVP-Feststellungsverfahren positiv abgeschlossen: auf der österreichischen Seite ist keine UVP für die Durchführung der Maßnahmen erforderlich

Juni 2006

Lokale Sicherungsmaßnahmen Laufen / Oberndorf: Einreichung Unterlagen Genehmigungsverfahren Bayern

Mai 2006

Flächige Sohlsicherung Fkm 46: Einreichung Unterlagen Genehmigungsverfahren Bayern

März 2006

Einreichung UVP-Feststellungsverfahren

März 2006

Fertigstellung Generelles Projekt Fkm 64 bis 44

Planungskonzept

Die Stabilisierung der Salzachsohle wird durch zwei Sohlabstufungen sowie durch eine eigendynamische Sohlaufweitung gewhrleistet.

Durch die Sohlabstufungen in Form von aufgelsten Sohlrampen wird das Geflle der Salzach verringert. Dadurch werden die auf die Salzachsohle angreifenden Krfte des strmenden Wassers reduziert. Ebenso bewirkt die Aufweitung der Salzach eine Verteilung des Abflusses auf eine grere Breite und somit eine Abnahme der Sohlschubspannungen. Die Eintiefung der Salzach wird dadurch nicht nur gestoppt. Vielmehr wird das ankommende Geschiebe auf der Sohle liegen bleiben und eine Anhebung der Sohle bewirken. Die berdeckung der feinen Schichten im Untergrund mit Kies wird dadurch wieder erhht, so dass keine Gefahr des Sohldurchschlags mehr besteht.

Durch die Anlandung des Geschiebes oberstrom der Sohlabstufungen fehlt der Salzach das Geschiebe unterstrom der Rampen. Damit sich insbesondere vor Laufen und Oberndorf die Salzach nicht massiv eingrbt, werden die vorhandenen Ufersicherungen entfernt. Die Salzach kann sich aus den Uferbereichen je nach der Hhe des Abflusses den Kies holen, den sie braucht. Die Entfernung der Ufersicherung mit der nachfolgenden eigendynamischen Seitenerosion wird als Weiche Ufer bezeichnet.

Das ehemalige Nebengewssersystem der Salzach, wird wieder aktiviert und an die Salzach angebunden.

Neben den Manahmen im Freilassinger Becken sind zur Stabilisierung der Sohle in der Laufener Enge zwei flchige Sohlsicherungen erforderlich. Diese befinden sich am Eingang sowie am Ausgang der Laufener Enge.

Die extreme Kurvenstrmung im Ortsbereich von Laufen und Oberndorf hat bei den letzten Hochwasserereignissen groe Kolke (Eintiefungen) in den Auenuferbereichen hervorgerufen. Um die vorhandenen Hochwasserschutzdeiche vor Untersplung zu schtzen, werden die Kolke wieder aufgefllt und mit greren Steinen abgedeckt, damit beim nchsten Hochwasser kein neuer Kolk entsteht.