10. Oktober 2008

Präsentation zum Abschluss der Planungsarbeiten, WIFI Salzburg Saal I, Julius Raab Platz 2, Beginn: 10:15 Uhr

2. Oktober 2008

AP3, Offenes Deckwerk, Spatenstichfeier in Laufen - Oberndorf, Beginn: 10:30 Uhr

Juli 2008

AP2, Naturschutzverhandlung Österreich am 01. und 02.07.2008; AP2, Forstrechts- verhandlung Österreich am 08.07.2008

Mai 2008

AP2, Wasserrechtsverhandlung Österreich am 28.05.2008

April 2008

AP2, Einreichung der Antragsunterlagen in Österreich

März 2008

Umsetzung der lokalen Sicherungsmaßnahmen bei Oberndorf (AP3)

Februar 2007

Informationsveranstaltung in Laufen am 16.02.2007 an der Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL)

November 2006

Spatenstich, lokale Sohlsicherungsmaßnahmen Laufen / Oberndorf, bayerische Seite

November 2006

Flächige Sohlsicherung Fkm 46 (AP4) und Lokale Sicherungsmaßnahmen Laufen / Oberndorf (AP3): Naturschutzverhandlung Österreich

Oktober 2006

Salzach im ORF
Pressekonferenz zur Sanierung Untere Salzach
Flächige Sohlsicherung Fkm 46 (AP4) und Lokale Sicherungsmaßnahmen Laufen / Oberndorf (AP3): Wasserrechtsverhandlung Österreich Generelles Projekt: Wasserrechtsverhandlung Österreich

September 2006

UVP-Feststellungsverfahren positiv abgeschlossen: auf der österreichischen Seite ist keine UVP für die Durchführung der Maßnahmen erforderlich

Juni 2006

Lokale Sicherungsmaßnahmen Laufen / Oberndorf: Einreichung Unterlagen Genehmigungsverfahren Bayern

Mai 2006

Flächige Sohlsicherung Fkm 46: Einreichung Unterlagen Genehmigungsverfahren Bayern

März 2006

Einreichung UVP-Feststellungsverfahren

März 2006

Fertigstellung Generelles Projekt Fkm 64 bis 44

Defizite

Die durch die Einengung der Salzach im 19. und der ersten Hlfte des 20. Jahrhunderts erfolgte Zhmung der ursprnglich so wilden Salzach bewirkte eine massive Eintiefung der Flusssohle der Salzach. Der Kies wurde und wird durch die Strmungskraft der Salzach ausgerumt gleichzeitig bleibt durch Geschieberckhalt in den Zuflssen zur Salzach der eigentlich erforderliche Nachschub aus. Unter den Kiesen stehen feine, stark erosionsempfindliche Seetone postglazialer Seen in den Beckenlandschaften an.

Sobald der Kies ber diesem feinen Material ausgerumt ist, kommt es zu einer schlagartigen, kaum prognostizierbaren Eintiefung der Salzachsohle. Dieses Ereignis wird in der Fachsprache als "Sohldurchschlag" bezeichnet. Beim Hochwasser im August 2002 kam es im sdlichen Freilassinger Becken zu diesem Sohldurchlag auf einer Lnge von mehreren Kilometern. Dabei wurden mehrere hunderttausend Kubikmeter Sohlmaterial durch die Strmungskraft der Salzach erodiert.

Eine Risikoanalyse kam zu dem Ergebnis, dass falls keine Manahmen ergrifffen werden, Eintiefungen von mehr als 10 m zu erwarten sind. Die Kosten fr Unterhalts- und Sanierungsmanahmen betragen bis zu 300 Mio. . Zustzliche Kosten fr Schden infolge unbeherrschbarer lokaler Eintiefungen wurden mit bis zu 106 Mio. abgeschtzt. Neben diesen enormen Kosten durch die unzureichende Vorhersagbarkeit der flussmorphologischen Vorgnge in den besiedelten Bereichen Gefahr fr Leib und Leben der Bevlkerung, insbesondere in Laufen und Oberndorf aber auch in der Stadt Salzburg.

Die Eintiefung der Salzach wirkt sich ebenfalls dramatisch auf die Auenkologie aus. Mit der Eintiefung des Flusses sinkt der Wasserspiegel ab und damit der Grundwasserspiegel in den Salzachauen. Die Auen werden zudem seltener bei Hochwasser berflutet. Die in die Salzach einmndenden Seitengewsser werden von der Salzach entkoppelt, so dass die Fische und Kleinlebewesen nicht mehr zwischen Salzach und Nebengewssern wandern knnen.

Aus diesen Grnden ist eine umgehende Sanierung der Salzach zwingend erforderlich!

Der Eintiefungstrend ist nicht nur aufzuhalten, vielmehr muss die Flusssohle im Laufe der Zeit wieder ihre "Gleichgewichtslage" auf einem hheren Niveau finden. Dadurch kann zum einen die Gefahr des pltzlichen Sohldurchschlags wieder gebannt werden und damit die Stdte Laufen und Oberndorf sowie Salzburg nachhaltig geschtzt werden. Gleichzeitig wird dadurch auch die Verbindung der Salzach mit ihren Auen, den Nebengewssern und ihren Zuflssen wieder verbessert. Die vorhandene Flora und Fauna wird dadurch nicht nur geschtzt, es werden vielmehr auch die Rahmenbedingungen fr die Wiederansiedlung von fr die Salzachauen typischen Pflanzen und Tieren geschaffen.